Hier findest du eine kurze Beschreibung der Seminare bzw. Workshops:


 Workshop-Block 1 (90min)  Referent  Beschreibung
1.1. Wer keine Ziele hat, der erreicht sie auch! – Zielorientiertes Arbeiten in der Kinder- & Jugendarbeit – Teil 1 (Fortsetzung in 3.1.) (B6, M) Christine Kunz
Kindermitarbeiter-Referentin der EG

Leonie Tschech
Jugendreferentin in Bünde
Was sollen die Kinder/Jugendlichen bei uns eigentlich mitbekommen? Und wie kann das gelingen? – Neben Theorie geht’s vor allem um Austausch und praktische Hinweise.
1.2. Jesus gegen Bibel – An was glauben wir eigentlich? (M, L) Benjamin Gies
Pastor in Kleve
In diesem Seminar stellen wir uns die Frage was für unseren Glauben eigentlich wichtiger ist: Jesus oder die Bibel. Kann man diese Unterscheidung machen? Kann man Jesus wichtiger finden als die Bibel? Es gibt Menschen die behaupten das. Wir gehen der Sache auf den Grund. 

1.3. Singen, tanzen, performen – Wie gründe ich einen Kinderchor? (M, L) Simone Riccitelli
Lehrerin und Sängerin aus Hüttenberg
Einen Kinder- oder Jugendchor zu gründen, ist gar nicht so schwierig, wie du vielleicht denkst. Wenn du dir für deine bestehende Chor-Arbeit oder für die Gründung eines neuen Chores  Ermutigung, organisatorische Tipps und praktische Hilfestellungen wünschst, dann bist du hier richtig.
 
1.4. Erste Hilfe im Kindernotfall (Teil 1) (B, M, L) Jan Tareq Forst, Arzt & Rettungsassistent bei akaMedica, Autor Vermittelt und besprochen werden alle wichtigen Notfallsituationen bei Kindern und Jugendlichen von A wie Atemnot bis Z wie Zeckenstich. Ziel ist für die Teilnehmer mehr Sicherheit bei der Durchführung von Notfallmaßnahmen zu erhalten.
Sehr hilfreich und sinnvoll für alle Mitarbeiter im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit.
 
1.5. Heißer Draht nach oben - Mit Kindern beten (B, M, L - AmK) Daniela Gies
Erzieherin, Kleve
Anhand von unterschiedlichen Methoden schauen wir uns an, wie das Beten mit Kindern gestaltet werden kann.

1.6. Jugendliche & Gemeinde: Wie passt das zusammen? – Gemeinde für Jugendliche begeistern (M, L - JA) Hendrik Stahl
Jugendreferent in Lützellinden
Jugendliche lieben Gemeinschaft. Warum sind sie trotzdem nicht in der Gemeinde und suchen und finden die Gemeinschaft an anderen Stellen ihres Lebens? Wie kann es gelingen Jugendliche und Gemeinde zusammen zu führen?
1.7. Wenn die Fetzen fliegen lernen - Konflikte in der Gemeinde (M, L) Michael Kasterke,
Intensivpädagoge, jbs:aufwärts,
Radevormwald 
Vom Umgang mit Konflikten und Spannungen im Team. Jeder bringt seine eigenen Stärken und Schwächen mit in ein Team. Manchmal reiben sich die Unterschiede aneinander. Dabei können sie eine wertvolle Ergänzung darstellen. Wir erkennen die Entstehung von Konflikten, ihren Wert und Lösungsmöglichkeiten. So kann ein Team wachsen und die Energie wieder zielgerichtet einsetzen.

1.8. Einführung in das unterschätzte Testament (B, M, L) Stefan Mehlhorn
Pastor in Hüttenberg
Wir kennen die Klassiker: Abraham, Mose, David. Die kann man in den Gruppen schön erzählen. Doch da gibt es auch die (vielen, vielen) Stellen, die echt verwirrend sind; oder einfach unverständlich. Wieso steht das da? Wozu brauchen wir das überhaupt (noch)?

In diesem Seminar bekommt ihr einen Überblick über das Alte Testament, seine Bedeutung und Anreize für eure Gruppenstunden.

     
 Workshop-Block 2 (120min)  Referent  Beschreibung
2.1. Auf die Plätze fertig los! – Grundlagen für Spiel & Sport (B7, M) Caro Flemmer
Erlebnispädagogin, jbs:aufwärts,
Radevormwald 
Action und Spaß mit der Gruppe erleben - das kommt super an. Aber welche Ziele verfolgen wir damit? Und wie können wir die Ziele umsetzen und mitreißend gestalten? 
2.2. Ganz schön spannend! – Geschichten erzählen und alle hören zu (B, M, L – AmK) Christine Kunz
Kindermitarbeiter-Referentin der EG, Gummersbach
Stell dir vor du erzählst eine biblische Geschichte und vom 3-90jährigen hören alle interessiert zu und begegnen Gott. Wie das geht - von der Vorbereitung bis zur Durchführung - lernst du hier.

2.3. Gemeinsam stärker - Wenn Eltern und Mitarbeiter an einem Strang ziehen! (M, L – AmK) Daniela Gies
Erzieherin, Kleve
Gemeinsam wollen wir erarbeiten, wie eine Zusammenarbeit zwischen Eltern und Mitarbeitern einer Gruppe gestaltet werden kann. Dazu gibt es einige konkrete Ideen und eine kurze Vorstellung des Orange- Konzeptes, welches das Thema Elternabend ganz neu in den Fokus genommen hat.

2.4. Erste Hilfe im Kindernotfall (Teil 2) (B, M, L) Jan Tareq Forst
Arzt & Rettungsassistent bei akaMedica, Autor
Vermittelt und besprochen werden alle wichtigen Notfallsituationen bei Kindern und Jugendlichen von A wie Atemnot bis Z wie Zeckenstich. Ziel ist für die Teilnehmer mehr Sicherheit bei der Durchführung von Notfallmaßnahmen zu erhalten.
Sehr hilfreich und sinnvoll für alle Mitarbeiter im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit.  

 
2.5. 9 Wege Gott zu begegnen - Verschiedene Zugangswege zu Gott in der Kinder- und Jugendarbeit nutzen (B, M, L) Leonie Tschech
Jugendreferentin in Bünde 
Gemeinsam schauen wir uns an, was es für Wege, Möglichkeiten und Arten gibt zu Gott zu kommen, ihn zu erleben und mit ihm Zeit zu verbringen.
Du kannst entdecken, welche Art dir liegt und wie wir diese Vielfalt in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nutzen können, denn Gott ist auch so herrlich vielfältig.

2.6. „Ich krieg die Krise!“- Vom Umgang mit Krisen (B, M, L) Benjamin Gies
Pastor in Kleve
Man braucht sie nicht, Sie fragt nicht an, ob sie kommen darf. Plötzlich ist sie da. Die Krise. Ob Glaubenskrise, die Krise in der Beziehung, mit den Eltern… Was tun? Hat Gott eine Lösung, einen Weg für mich? Wir arbeiten anhand der Bibel daran, wie wir mit Krisen umgehen können.

2.7. In dunklen Momenten Seite an Seite – Kinder & Jugendliche bei Tod & Trauer begleiten (M, L) Dortje Henn  
     
Workshop-Block 3 (90min) Referent Beschreibung
3.1. Wer keine Ziele hat, der erreicht sie auch! – Zielorientiertes Arbeiten in der Kinder- & Jugendarbeit (Teil 2) (B6, M) Christine Kunz
Kindermitarbeiter-Referentin der EG

Leonie Tschech
Jugendreferentin in Bünde
Wir erarbeiten ganz praktisch eine Gruppenstunde, in der Kinder/Jugendliche Gottes Wort ganzheitlich erleben. Am Ende nimmst Du einen fertigen Stundenentwurf für Deine Gruppe mit nach Haus.
3.2. Investition Zukunft – Mitarbeiter begleiten, fördern & ermutigen“ (M, L) Florian Henn
Jugendreferent der EG
LeiterIn eines Kreises zu sein ist eine spannende & herausfordernde Aufgabe. Dabei geht es jedoch nicht „nur“ darum, die Gruppe im Blick zu behalten und tolle Programme zu gestalten, sondern ebenso wichtig ist die Förderung, Begleitung und Ermutigung der Mitarbeiter im Team. – Wie kann das gewinnbringend geschehen, welche Punkte gilt es zu bedenken und welche Tools helfen mir dabei? Was sind Motivationskiller in der Mitarbeit, wie kommt man ihnen auf die Schliche? - Darum soll’s gehen!

3.3. Tatort Mensch – Vom Umgang mit selbstverletzenden Verhalten (M, L) Christoph Jung Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Theologe, Köln

Was ist selbstverletzendes Verhalten?
Warum machen Menschen so etwas?
Wie
sollen wir damit umgehen?
3.4. Starke Chancen für starke Jungs – Wie man Jungs mutig fördert (B, M, L) Michael Kasterke
Intensivpädagoge, jbs:aufwärts,
Radevormwald 

 
3.5. Licht am Ende des Tunnels – Kindern und Jugendlichen bei Problemen helfen (M, L) Stefan Mehlhorn
Pastor in Hüttenberg 
"Manchmal stecken wir in Situationen, die aussichtslos scheinen. Streit mit den Freunden oder in der Familie, Stress in der Schule, Entscheidungen, die viel zu schwer sind… und es scheint keine Lösung zu geben. In solchen Situationen suchen wir Unterstützung und Rat bei Menschen, denen wir vertrauen.

Dieses Seminar gibt euch Hilfsmittel an die Hand, mit denen ihr euren Kindern und Jugendlichen eine solche Unterstützung sein könnt. Wie kann ich ihnen helfen, eine gute Entscheidung zu treffen? Wie kann ich ihnen Hoffnung schenken und sie neu motivieren? Ein paar Methoden der Lösungsorientierung helfen euch dabei.

3.6. Vom Text zum Menschen – Der direkte und kreative Weg zur treffenden Andacht (B, M, L – JA) Christian Linde
Pastor in Hüttenberg  
Welches Thema soll ich nur machen? Wer mitarbeitet kennt diese Frage. Dasselbe gilt für die Verzweiflung, die oft damit verbunden ist. Wie befreiend wäre es, wenn sich diese Frage nicht mehr stellen würde? Wenn man z.B. einfach einen Text nehmen und von ihm das Thema bestimmen lassen könnte. Wie das geht kannst Du im Seminar lernen.

     


B = Basis-Kurse (nicht nur) für Einsteiger
M = Mitarbeiter-Kurse (weiterführender Charakter)
L = Leiter-Kurse (spezifische Themen)
AmK = spezielle Ausrichtung für MA in der Arbeit mit Kindern
JA = spezielle Ausrichtung für MA in der Teen- & Jugendarbeit

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Benjamin Gies,
Pastor in Bochum



Copyright © 2013. Jugendwerk der EGfD.